Bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung (BNK)

Am Zahn der Zeit – mit Gesetzesänderungen kennen wir uns aus.

Bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung von Windenergieanlagen wird zur Pflicht.

Sie hat es in den letzten Jahren auch im Windbereich in Hülle und Fülle gegeben, Gesetzesänderungen, neue Verordnungen oder Richtlinien.

Aktuell hat sich die Umsetzungsfrist für die Einrichtung einer bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung vorerst bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Anlagen ab einer Gesamthöhe von 100 m müssen in Deutschland aus Luftsicherheitsgründen nachts durch Blinksignale markiert werden. Dabei kann insbesondere die nächtliche Befeuerung in Form der roten Blink- und Dauerlichter als störend empfunden werden.

Um das Dauerblinken der Windenergieanlagen bei Nacht zu minimieren hat der Gesetzgeber entschieden, eine verpflichtende bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung (BNK) sowohl für Bestandsanlagen als auch für Neuplanungen einzuführen. Die Befeuerung der Windenergieanlagen soll damit in der Form vermindert werden, dass diese erst aktiviert wird, wenn sich der Anlage auch tatsächlich ein Luftverkehrsfahrzeug nähert. Auf diesem Weg sollen Windenergieanlagen ca. 90 Prozent der Betriebszeit unbeleuchtet bleiben können.

Mit unserem einzigartigen Konzept des echten und ehrlichen Bürgerwinds nach dem Leitbild des Kreises Steinfurt sind wir als NLF Bürgerwind seit Jahren sehr erfolgreich unterwegs. Dabei steht die Akzeptanz für unsere Bürgerwindprojekte in der Bevölkerung an ganz zentraler Stelle. Aus diesem Grund begrüßen wir die Einführung der verpflichtenden bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung. Die Reduzierung der Lichtemissionen an den Anlagen ist ein wichtiger Schritt zu noch mehr Akzeptanz.

Wir verfolgen das Thema bereits seit einigen Jahren. Aktuell stehen aber noch unzählige offener Fragen sowie große Rechtsunsicherheiten im Raum. Die Umsetzungsfrist ist aus unserer Sicht zu ambitioniert. Durch unser großes etabliertes Netzwerk werden wir weiterhin aktiv daran mitwirken, Klarheit für unsere Windparkbetreiber zu schaffen. Dazu finden und fanden bereits zahlreiche Gespräche der NLF Bürgerwind mit Herstellern der BNK (Lanthan, Deutsche Windtechnik, DarkSky, Parasol und Quantec) und politischen Verbänden statt.

Gerne dürfen sich interessierte Windparkbetreiber, egal ob Altanlagenbetreiber oder Betreiber neuer Parks, bei uns melden.

Unser Angebot: Projekte bündeln und Synergien schaffen!

  • Information über den aktuellen Stand der Thematik
  • Einladung zu entsprechenden Veranstaltungen
  • Politische Einflussnahme / Mitwirkung durch unser riesiges Netzwerk
  • Beantragung von Fristverlängerungen (sofern erforderlich) und
  • Prüfung, ob eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden kann
  • Abstimmungen mit den Behörden
  • Einholen von Rahmenangeboten für die BNK
    (Einkaufsgemeinschaft zwecks Preisvorteile)

Wir sind für Sie da.

Als NLF Bürgerwind stehen wir unseren Mandanten nicht nur bei der Planung und Entwicklung ihres eigenen Windparks zur Seite, wir begleiten unsere Projekte auch über den Netzanschluss hinaus bei der Betriebsführung und Stromvermarktung. Ein weiteres Steckenpferd sind unsere Aus- und Weiterbildungsangebote. Jedes Jahr im November finden dazu unsere Sicherheitswochen statt. Diese fassen die von den Berufsgenossenschaften und Versicherungen geforderten Schulungen, die für die Arbeit in der Windenergieanlagen notwendig sind, zusammen.

Ihr Ansprechpartner:
Maik Dahlmann

Maik Dahlmann

Maik Dahlmann
Telefon: 02574 / 93 91 0 – 251

zum Kontaktformular

Downloads:

Informationen zur BNK

Interessensbekundung