Bürgerwind Leitlinien

Bürgerwind Leitlinien

Bürgerwind im Kreis Steinfurt – ein einzigartiges Konzept setzt sich durch.

Der Kreis Steinfurt verfolgt das Ziel bis zum Jahr 2050 bilanziell energieautark zu werden. Dieses Ziel ist nur durch einen moderaten Ausbau der Windenergie zu erreichen. Damit dies verträglich für Mensch und Natur geschieht, hat sich eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Bürgermeistern, Vertretern der Landwirtschaft, Vertretern der Stadtwerke und des Agenda 21-Büros des Kreises Steinfurt, mit der Ausarbeitung von Leitlinien für Bürgerwindparks beschäftigt.

Mit dem flächendeckenden Konzept des Bürgerwindparks sind wir und der Kreis Steinfurt heute weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt und anerkannt.

Was ist das Besondere an unserem Bürgerwind-Konzept?

Wir möchten einen Bürgerwindpark errichten, an dem sich eine große Anzahl Bürgerinnen und Bürger konzeptionell und finanziell beteiligen kann. Wir wollen die Wertschöpfung in der Region behalten.

  • Alle Gruppen im Umfeld werden am Projekt beteiligt
  • Grundeigentümer, Anwohner, Landwirte, Bürger, Gemeinden, kommunale Einrichtungen
  • Faire Teilhabe der nicht direkt profitierenden Flächeneigentümer, Anwohner und sonstigen Betroffenen
  • Entschädigung nicht mit dem Schwerpunkt auf die direkten Windenergiestandorte
  • Sicherstellung einer direkten konzeptionellen und finanziellen Bürgerbeteiligung
  • Vermeidung von Mehrheitsbeteiligungen
  • Geringe Mindestbeteiligung ab 1.000 €
  • Einbeziehung der örtlichen/regionalen Stadtwerke als Vermarktungspartner
  • Einbeziehung der regionalen Sparkassen und Volksbanken zur Finanzierung des Fremdkapitals bzw. der Einzeleinlagen

Wir haben die Leitlinien seinerzeit aktiv mit entwickelt und unsere eigenen Erfahrungen und unser Knowhow in Planung, Bau und Betrieb eigener Bürgerwindparks maßgeblich mit eingebracht. Sie sind die Basis unseres Handelns und die Motivation unserer täglichen Arbeit. Sie sind ein echtes Qualitätsmerkmal, denn Bürgerwind ist nicht gleich Bürgerwind.

Download: Bürgerwindpark-Leitlinien (PDF, 2 MB)